Überblick

Sie lernen

    • Geschultes Erkennen morphologischer Bilder
      -  Gutartige Zervixveränderungen
      -  Mikrobiologische Aspekte im Zervixabstrich
      -  Squamöse und adenomatöse Präcancerosen und Neoplasien der Zervix
      - Zellbilder – Vulva, Vagina, Endometrium, Tube und Ovar
      - Schwierige und seltene Zellbilder des Zervixabstriches, Differenzialdiagnosen 
    • Befunderstellungssysteme und Dokumentation, Terminologie
      - OEGGG-Leitlinien
      - EU-Guidelines
      - ÖGZ-Leitlinien
      - Bethesda-System 
    • HPV-Diagnostik und moderne Additivmethoden
      - Taxonomie von Papillomviren
      - Immunbiologie von HPV und HPV-Vaccination
      - PCR, Immunzytochemie, FISH
      - Liquid based Cytology und Telepathologie auf dem Gebiet der Gynäkologischen Zytodiagnostik 
    • Qualitätsmanagement und sozialkommunikative Belange im Zytolabor
      - ISO-Zertifizierung eines zytologischen Labors
      - Screening- und Rescreening-Methoden
      - Fehlermanagement
      - Wissensmanagement
      - Fallen der subjektiven Wahrnehmung an Hand des zytologischen Abstriches 
    • Arbeitsmedizin
      - Sicherheit am Arbeitsplatz
      - Ergonomie am Mikroskop 
    • Histo-Zyto-Korrelationen für die eigene Qualitätskontrolle
    • Kolposkopie und Abnahmetechniken
    • Epidemiologische Grundlagen und Anforderungen an Screening-Methoden
    • Statistische Kernelemente und Fallen von Krebsstatistiken
    • Befundprozesse auf dem Gebiet der extragenitalen Zytodiagnostik

    • Rechtliche Aspekte, betriebswirtschaftliche und statistische Basiskenntnisse
    • Arbeiten mit Online-Plattformen


AbsolventInnen berichten

"Die wichtigsten Erfahrungen in meinem Studium waren für mich …

...das unglaublich umfassende Lernspektrum im Rahmen der Zytologie, von den Grundlagen bis hin zu vertiefenden Themen, das Schnuppern in für mich neue Bereiche (z.B. Extra-Gyn), der fachliche Austausch und die Diskussionen unter Kollegen/Kolleginnen und Vortragenden, das Screenen von zahlreichen interessanten und äußerst lehrreichen Abstrichen.

...der Austausch über Abläufe in anderen Labors

... - das Kennenlernen des gesamten Spektrums der Zytologie (von Morphologie, Diagnostik, Methoden, Techniken, Zusammenhängen, usw.)

...Dünnschichtzytologie, weil wir sie in unserem Labor nicht verwenden

...HPV-Diagnostik und Epidemiologie; weiters  hochwertige Labormethoden in der Zytodiagnostik, welche einen immer wichtiger werdenden Platz einnehmen."


Fachhochschule Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik GmbH

Infocenter T: +43(0)2622/89 084-0 F: +43(0)2622/89 084-99

Bleiben Sie mit dem FH Newsletter immer am neuesten Stand.

Abonnieren Sie den FH Newsletter Jetzt abonnieren