Presseaussendungen

Presseaussendungen


2017 | 2016 | 2015 |

Dienstag, 24. November 2015

FH WN-Masterstudent Sieger beim internationalen Mechatronikpreis 2015

Florian Schauer, MSc, nunmehriger Absolvent des Masterstudienganges Mechatronik, konnte beim Internationalen Mechatronikpreis 2015 in der Kategorie „Diplom-/Masterarbeiten an Fachhochschulen aus Österreich sowie aus dem Ausland“ den Bewerb für sich entscheiden. Am 19. November nahm er seine Auszeichnung im Siemens Forum in Linz entgegen.

Wr. Neustadt, 23. November 2015. Zum zehnten Mal wurde am Abend des 19. November 2015 im Siemens Forum Linz der Internationale Mechatronik Preis verliehen. Ausgezeichnet wurden die besten Studienarbeiten in vier Kategorien. In der Kategorie „Diplom-/ Masterarbeiten an Fachhochschulen aus Österreich sowie aus dem Ausland“ ging Florian Schauer, MSc als Sieger hervor. Der Titel seiner Masterarbeit lautet: „Räumliche Schwingungsmessung auf Basis von Stereokorrelation.“ „Die Auszeichnung unseres Masterabsolventen, Herrn Schauer, mit dem internationalen Mechatronikpreis freut mich sehr und bestätigt auch gleichzeitig die hohe Qualität und Aktualität unserer Ausbildungsinhalte“, sagt Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Haindl, Leiter Masterstudiengang Mechatronik der FHWN.

Die Mechatronik ist ein intelligentes Zusammenspiel von Elektronik, Mechanik und Informatik und bildet heute die Basis für die Entwicklung innovativer technischer Produkte. Der Internationale Mechatronikpreis ist Plattform und Bühne für junge engagierte Wissenschaftler, um ihre hervorragenden Arbeiten zu präsentieren. Einer der wesentlichsten Aspekte für die Jury ist dabei, dass eine rasche Umsetzung der ingenieurwissenschaftlichen Erkenntnisse in die wirtschaftliche Praxis zu erwarten ist.Diese Voraussetzungen erfüllt der Preisträger der Fachhochschule Wiener Neustadt, Florian Schauer, ganz besonders. In seiner Masterarbeit beschäftigte sich Schauer mit räumlicher Schwingungsmessung auf Basis von Stereokorrelation. So soll mit Hilfe von zwei kalibrierten Webcams die dynamische Bewegung dreidimensionaler Strukturen ausgewertet werden. Dafür kommen Korrelationsverfahren aus der industriellen Bildverarbeitung zum Einsatz, die eine präzise Rekonstruktion von kleinsten Deformationen erlauben. Für hochfrequente, periodische Schwingungen wird die Bewegung mit Hilfe eines Stroboskopeffekts (Frequenzverschiebung) scheinbar verlangsamt.

Hochmodern, kostengünstig, genau

So kann in Zukunft, wie in diesem Fall, eine Deformationsanalyse mit herkömmlichen Webcams, oder einfachen Industriekameras, durchgeführt werden, wofür derzeit nur sehr teure Messsysteme eingesetzt werden können. Die Forschungsergebnisse sind technisch höchst innovativ und wirtschaftlich interessant, da sie etwa zur kostengünstigen Überwachung von Robotern in der Produktion eingesetzt werden können. Mit dieser Methode ist eine Aufzeichnung von Bewegungen im Raum bis auf 10 Mikrometer (µm), das ist kleiner als der Durchmesser eines menschlichen Haares, möglich.

„Der Einsatz automatisierter Bildverarbeitungssysteme wird die Arbeit des Ingenieurs, aber auch viele Bereiche unseres Alltagslebens, positiv verändern. Solche Entwicklungen werden erst durch das interdisziplinäre Zusammenspiel in der Mechatronik möglich“, erläutert der Betreuer dieser Arbeit, Dipl.-Ing. Dr. Markus Hochrainer, MSc. Aufgrund der enormen innovativen Bedeutung wurde Dr. Hochrainer, dessen Forschungsinteresse in diesem Bereich liegt, zu einer „teacher’s session“ im Rahmen einer internationalen Konferenz nach Florida eingeladen. Dort wird er die Ergebnisse vor international anerkannten Professoren präsentieren.

Auf beiden Seiten Spitzenklasse.

Die FH Wiener Neustadt ist mit Recht stolz auf ihre Studierenden und Lehrenden, die immer wieder Auszeichnungen sowie Einladungen zu Symposien erhalten. Die Praxisnähe, die im Rahmen der Universum Studie 2015 mit dem ersten Platz unter allen österreichischen FHs im Hinblick auf die „Employability“ belohnt wurde, macht sich bezahlt. Ziel ist es daher, durch genau diesen gelebten Praxisbezug in der Lehre weiterhin Perspektiven für die Zukunft zu schaffen.




Foto, v.l.n.r.: Prof. (FH) DI Wolfgang Haindl (FH WN), Sieger Florian Schauer MSc, Ing. Harald Bleier (ecoplus)

Bildnachweis: © business upper austria

Alle Beiträge anzeigen

Fachhochschule Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik GmbH

Infocenter T: +43(0)2622/89 084-0 F: +43(0)2622/89 084-99

Bleiben Sie mit dem FH Newsletter immer am neuesten Stand.

Abonnieren Sie den FH Newsletter Jetzt abonnieren