Digital Transformation

Digitale Transformation

Digitale Transformation ist als Überbegriff für die digitale Revolution bzw. digitale Wende zu verstehen und beinhaltet disruptive Technologien, innovative Geschäftsmodelle sowie Autonomisierung, Flexibilisierung und Individualisierung – und das in den unterschiedlichsten Bereichen von der produzierenden Wirtschaft bis hin zum Gesundheitswesen.

Dieser Forschungsbereich umspannt fakultätsübergreifend unterschiedliche Themen und berührt nahezu alle Organisationseinheiten sowie sonstigen Forschungsbereiche der FH Wiener Neustadt. Darüber hinaus engagieren wir uns aktiv in der niederösterreichischen Initiative „Haus der Digitalisierung.

Wir forschen und entwickeln zu den folgenden Themen:

  • Additive Fertigung (3D Drucken, generative Fertigung) von Bauteilen aus Metallen oder Kunststoffen
  • Auswirkungen des digitalen Wandels auf Organisation und Arbeitswelt
  • Cross-Plattform-Entwicklung von anspruchsvollen Softwarelösungen für alle gängigen Betriebssysteme
  • Digitale assistive Technologien in den Bereichen Ambient Assisted Living (AAL), Prävention und Rehabilitation
  • Digitalisierung in der Landwirtschaft (Smart Farming)
  • Entwicklung und Anwendung von Chemometrie und Machine Learning Algorithmen in der Auswertung von bioanalytischen Daten (Massenspektrometrie, Spektroskopie, Chromatographie)
  • Entwicklung und Anwendung von Methoden der künstlichen Intelligenz in der Produktions- und Logistikplanung, -steuerung sowie -überwachung
  • Entwicklung und Protypenbau von Elektronik, Mikroelektronik und automatisierter Messsysteme
  • Entwicklung von Lösungen für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT)
  • Industrielle Robotik und Automatisierungstechnik inklusive Mensch-Roboter Kollaboration
  • Integrierte Quantensensorik
  • Simulation, Virtualisierung und Visualisierung hoch anspruchsvoller (mikro-)mechanischer, (mikro-)elektronischer oder mechatronischer Systeme oder Produkte inkl. digitaler Zwillinge
  • Unterstützung der digitalen Transformation durch Infrastruktur im Weltraum und Daten aus dem Weltraum
  • Untersuchung von gesundheitlich, technisch und ökonomisch relevanten Faktoren bei direkten E-Health-Anwendungen (direkte Wirkung auf den Gesundheitszustand) sowie bei indirekten E-Health-Anwendungen (indirekte Wirkung auf die Bevölkerungsgesundheit über systemische Effekte)

Infrastruktur:

  • Labor für die additive Fertigung (Laserstrahlschmelzanlagen EOS M280 und EOS M400, Lasersinteranlage EOS P396, Stereolithographieanlage Incus Hammerlab 35, Wärmebehandlungsofen Carbolite-Gero-GLO-210-11)
  • Innovation Lab (3D Printing Lab, Assembly Lab, Electronics Lab, Laser Lab, Metal Lab, Robotics Lab, Textile Lab, Wood Lab, Special Projects Lab - viel Platz für große Ideen)
  • Robotik & Automatisierungslabor

Forschungsaktivitäten

  • NERD II

    Wie Unternehmen, Personen mit Leitungsverantwortung und Arbeitnehmerinnen mit diffusen Arbeitszeiten umgehen, mit Rahmenbedingungen, die sich pandemiebedingt häufig ändern und mit der Arbeitszeitflexibilität, die häufig mit erweiterten Home-Office-Regelungen einhergeht, steht im Fokus dieses Forschungsprojekts. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern diverser niederösterreichischer Unternehmen sowie mit Arbeitnehmervertreter/inne/n erarbeitet das Forschungsteam Lösungen für einen sinnvollen Umgang mit Arbeitszeitflexibilität. Gefördert wird dieses Forschungsprojekt durch das Zukunftsprogramm Projektfonds Arbeit 4.0 der Arbeiterkammer Niederösterreich. Das Projektteam, besteht aus wissenschaftlichem Personal der Fachhochschule Wiener Neustadt und der Universität Graz. Weitere Infos unter www.fhwn.ac.at/nerd.

    Projektpartner

    • Universität Graz
  • Gender Gap 4.0

    Zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit von niederösterreichischen Frauen, die einer Büroarbeit als primäre berufliche Beschäftigung nachgehen, steht im Fokus des Forschungsprojektes Gender Gap 4.0 die Erhebung von Future Digital Skills sowie die Identifikation von Future Job Profiles. Weiters werden Barrieren, die den Zugang zu digitalen Kompetenzen für Frauen erschweren, erhoben. Ziel ist die Entwicklung eines digitalen Kompetenzkompasses für niederösterreichische Arbeitnehmerinnen. Dieser verlinkt das im Rahmen des Forschungsprojektes entwickelte Instrument zur Messung digitaler Kompetenzen mit entsprechenden Aus- und Weiterbildungsangeboten. Weiters werden Empfehlungen zum Re- und Upskilling im Bereich digitaler (Zukunfts-)Kompetenzen für Arbeitnehmerinnen und Anbieter*innen abgeleitet. Dieses Projekt wird von der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Niederösterreich im Rahmen des Zukunftsprogramms Projektfonds Arbeit 4.0 gefördert.

  • Care about Care – C^C

    ‚Care about Care' (C^C) hat sich zum Ziel gesetzt, das Ökosystem der professionellen Hauskrankenpflege (Pflegekräfte, pflegebedürftige Menschen, pflegende An- und Zugehörige, Pflegeorganisationen, Anbieter von Software-Lösungen) zu unterstützen, indem neue Wege in der Zusammenarbeit, Hilfestellung und beim Informationsaustausch beschritten werden. Durch die Entwicklung sowie Kombination von IKT-Lösungen sollen: (i) neue Wege der Zusammenarbeit, Arbeitsprozesse und (remote) Hilfestellung(en) initiiert, (ii) Tools für den Informationsaustausch zwischen Mitgliedern des Betreuungsnetzwerks bereitgestellt und (iii) Wissenstransfer zwischen diesen gefördert werden. Die FH Wiener Neustadt koordiniert das Projekt und leitet die Entwicklung des Remote Care Assist Services. (Fördergeber*innen: FFG, Active Assisted Living Programme; Webseite: https://www.careaboutcare.eu/)

    Projektpartner

    • Wirtschaftsuniversität Wien
    • ilogs mobile software GmbH
    • Hilfswerk Niederösterreich
    • Eichenberger-Szenografie
    • Stëftung Hëllef Doheem
    • Senior Living Group
    • Distrac Group
  • Share4.0

    Ziel dieses INTERREG SK-AT Projektes ist die Stärkung des regionalen Unternehmertums, der Leistungsfähigkeit von Start-ups und der Innovationskapazität von KMUs mit dem Fokus auf eine intelligente, digitalisierte Fertigung.

  • ZoneZ

    Entwicklung eines Steuergerätekonzepts für eine zukünftige Zonen-Architektur in Straßenfahrzeugen unter besonderer Berücksichtigung von robusten 3D Sensorsystemen und leistungsfähiger Sensordatenverarbeitung mittels KI-Algorithmen.

    Projektpartner

    • ZKW
    • AIT
  • Open³ Toolbox

    Im Rahmen des von der Internet Privatstiftung Austria (IPA) geförderten Projektes werden unterschiedliche SDKs und Hardware Komponenten entwickelt und in Form einer Toolbox zur Verfügung gestellt. Die Open³ Toolbox soll die Möglichkeit bieten, ohne erheblichen Programmieraufwand ein passendes IoT-System zusammenzustellen.

  • E-Steril

    Ziel dieses von der FFG im Rahmen des Programmes FORTE geförderten Projektes ist die Entwicklung eines autonomen sensor-gesteuerten Filtersystems, welches elektrochemisch hochreaktive Moleküle erzeugt und dadurch pathogene Keime oder chemische Kampfstoffe zerstören soll.

  • FatAM

    Ziel dieses von der FFG im Rahmen der COIN Programmlinie "Aufbau" geförderten Projektes ist der Aufbau von F&E-Kompetenz zur Prüfung von additiv hergestellten Metall- und Komposit-Komponenten in Kombination mit der Erforschung der Auswirkung von detektierten Fehlstellen auf deren Lebensdauer. Durch den Einsatz von maschinellem Lernen und strukturmechanischer Simulation kann so eine profunde IO/NIO-Bewertung der Bauteile getroffen werden.

  • Beton KI

    Dieses vom Land NÖ geförderte Forschungsprojekt hat zum Ziel, Cluster- und Ähnlichkeitsalgorithmen für die automatisierte Erkennung des Härtegrads von Betonzepturen zu entwickeln. Die Aufgabe von FOTEC ist es, ein LORAWAN-basiertes Messsystem bei der Fa. Wopfinger zu etablieren und aus den gewonnen Messdaten Algorithmen zu entwickeln und zu bewerten.

  • Zelos, Zeit- Geschwindigkeitsmesssystem

    Ziel des Projektes ist es, eine entwickelte universell einsetzbare IoT-Messstation zu optimieren. Diese kann an unterschiedlichen Einsatzorten im Freien fix installiert werden. Durch extern anschließbare Sensoren sollen mit dieser Station Zeit und Geschwindigkeit gemessen sowie Personen oder Punkte gezählt werden können. Das aus diesem Projekt entstehende Produkt soll zur Messung von permanent installierten Sport-Strecken und auch für Gamification von Sport (Bewegungsspiele) eingesetzt werden können. Die Auswertung des Spiels bzw. der permanenten Sport-Strecke erfolgt dabei nicht am Gerät, sondern zentral in einem Cloud-System. Der Kunde kann in Echtzeit auf seine personalisierten Ergebnisse, welche in einer WebApp dargestellt werden, zugreifen. Ziel des Projekts ist die Optimierung der Elektronik für den geforderten Temperaturbereich, vor allem bei den LEDs gibt es hier Probleme. Dazu wird das Layout der Schaltung optimiert (Temperaturableitung) und die Ansteuerung der LEDs überarbeitet und ev. hierfür ein zus. Microcontroller vorgesehen.

    Projektpartner

    • Lympik
  • BSAIO

    Die Etablierung eines nachhaltigen Energie- und Wirtschaftssystems sowie der Umgang mit den Chancen und Risiken der Digitalisierung gehören zu den größten Herausforderungen, denen sich unsere Gesellschaft gegenübersieht. BSAIO zielt darauf ab, diese beiden Aspekte zueinander in Beziehung zu setzen. Die auf der Digitalisierung beruhenden Methoden aus den Bereichen Big Data, Machine Learning und Künstlicher Intelligenz sowie immer leistungsfähigere Optimie-rungsalgorithmen bieten die Möglichkeit, Systeme nachhaltiger zu betreiben und sowohl bei ihrer Planung als auch bei ihrem Betrieb Ressourcen zu schonen. Dafür sollen alle erforderlichen Kenntnisse vermittelt werden und die Methoden direkt in Aufgabenstellungen aus der Praxis zum Einsatz kommen. Zugleich soll der gezielte Einsatz von Methoden, die auf Digitalisierung beruhen, für verantwortungsbewussten und nachhaltigen Umgang mit Ressourcen dabei helfen, in diesem Bereich Best-Practice-Beispiele zu schaffen.

    Projektpartner

    • BEST Resarch GmbH
    • Energie Steiermark AG
    • Salzburg AG
    • KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
    • INNIO Jenbacher
    • Ralf Ohnmacht – Tech. Büro f. Maschinenbau u. Energietechnik
    • Ing. Aigner Wasser-Wärme-Umwelt-GmbH
    • S.O.L.I.D. Gesellschaft für Solarinstallation und Design GmbH
  • Dataskop

    Das vom Land NÖ geförderte FTI Leitprojekt zielt darauf ab mobile, situativ eingebettete Datenvisualisierungsmethoden zu entwickeln, um die physische Umwelt und die abstrakte Datendarstellung zu integrieren. Damit sollen Basistechnologien für die Vision einer Sensor-Based Data Economy in Niederösterreich realisiert werden, die zu Smart Rural Areas, einer vernetzten Zukunft des ländlichen Raumes, führt.

    Projektpartner

    • Donau-Universität Krems
  • ICAS

    Das Projekt ICAS untersucht die Integration von auf der Kalten-Atome-Technik basierenden Sensoren mittels der CMOS-Plattform.Durch moderne Erkenntnisse der Experimentalphysik ist es möglich, ein Ensemble von Atomen bis nahe an den absoluten Nullpunkt (bis zu ein paar zehn nanoKelvin) abzukühlen. Diese „ultrakalten Atome“ sind einer der Hoffnungsträger für die Umsetzung von Sensoren, die auf quantenmechanischen Prinzipien beruhen, was zu einer höheren Genauigkeit bei der Messung von magnetischen Feldern oder der Gravitation führen kann. In dem Projekt ICAS („Integrated Cold Atom Sensors“) wird zusammen mit Partnern an der University of Nottingham versucht, integrierte, Chip-basierte Versionen dieser Sensoren zu realisieren, um dieser Technologie den Eintritt in den Massenmarkt zu ermöglichen. Damit liefert die FH Wiener Neustadt einen Beitrag zum neuen europäischen Themenschwerpunkt „Quantum Technologies“, der den Führungsanspruch Europas in diesem Themenfeld unterstreichen soll.

    Projektpartner

    • University of Nottingham
  • Improve!

    Ziel dieses INTERREG AT-HU Projektes ist die Stärkung des regionalen Unternehmertums, der Leistungsfähigkeit von Start-ups und der Innovationskapazität von KMUs mit einem Fokus auf die Entwicklung von(international) wettbewerbsfähigen Produkten im Bereich der Digitalisierung.

  • SIKOSI

    Im Rahmen des von der Internet Privatstiftung Austria (IPA) geförderten Projektes werden Software Bibliotheken für Entwickler erstellt, die dazu verwendet werden können sichere Systeme zu schaffen. Dadurch profitieren die Benutzer von mit SIKOSI entwickelten Applikationen, da sie sich in Hinblick auf Datensicherheit auf diese Applikationen verlassen können.

    Projektpartner

    • Internet Privatstiftung Austria (IPA)
  • NERD

    Das Akronym "NERD" steht kurz für "Nutzen, Effekte und Risiken permanenter digitaler Verfügbarkeit" und bezieht sich auf entgrenztes Arbeitsverhalten, das durch digitale Lösungen und Tools ermöglicht und mitunter verursacht wird. Im Zuge des NERD-Forschungsprojekts wurde eine App entwickelt, die eine unkomplizierte Erfassung von Arbeitstätigkeiten außerhalb der regulären Arbeitszeit ermöglichen sollte, der Reflexion und selbstwirksamen Steuerung des eigenen Arbeitsverhaltens diente und das To-Do, Prioritäten- und Zeitmanagement unterstützen sollte. Die im Zuge der App-Nutzung generierten Daten über das Arbeitsverhalten wurden ausgewertet und evaluiert. Zugleich wurden die App-Entwicklung und Implementierung durch ein qualitatives Forschungssetting begleitet. Im Zuge des Projekts wurden 40 Interviews und zahlreiche Fokusgruppen und Workshops durchgeführt und ausgewertet. Neben den App-Nutzungsdaten, standen darüber hinaus Daten einer niederösterreichweiten Panel-Befragung zur Verfügung. Die Ergebnisse lieferten wertvolle Einblicke in entgrenztes Arbeitsverhalten und Arbeitszeitflexibilität, App-Nutzungsbereitschaft und App-basierte Verhaltensforschung. Das Projekt wurde im Rahmen des Zukunftsprogramms der Arbeiterkammer Niederösterreich "Projektfonds Arbeit 4.0" gefördert.

  • Ad-Proc-Add

    Das CORNET Projekt zielt auf die systematische und umfassende Untersuchung additiv-subtraktiver Fertigungsprozessketten ab, um ein detailliertes Verständnis von Einflüssen und Abhängigkeiten von Parametern, Strategien und Randbedingungen in Bezug auf die Material- und Werkstückeigenschaften von additiv gefertigten und nachbearbeiteten Fallbeispiele in verschiedenen Anwendungen zu erlangen. Aufgabe von FOTEC ist die Entwicklung von Designrichtlinien der unterschiedlichen Fallbeispiele entlang der gesamte Prozesskette sowie deren Umsetzung.

  • CARU Cares

    'CARU cares' kombiniert einen der erfolgreichsten AAL-Dienste der Vergangenheit – den Notruf – mit Funktionen, um professionelle Pflegekräfte bei der Dokumentation ihrer Betreuungsaktivitäten zu unterstützen. Das Ergebnis ist ein neuer, attraktiver und nicht stigmatisierender Weg für ältere Menschen in betreuten Wohnumgebungen einen Notruf zu tätigen, um so ihr Sicherheitsgefühl und ihre Lebensqualität zu erhöhen. Die Aufgaben der FH Wiener Neustadt in diesem Projekt: Unterstützung im Rahmen des Co Creation- & Requirement-Prozesses, Konzeption und Umsetzung einer Komponente zur Standort- & Kontextanalyse sowie Mitwirkung an der Evaluierung des Systems. CARU cares wird in Österreich, der Schweiz und Belgien getestet und evaluiert. (Fördergeber*innen: FFG, Active Assisted Living Programme; Webseite: http://carucares.com/)

    Projektpartner

    • Wirtschaftsuniversität Wien
    • Hochschule Luzern
    • Johanniter Österreich Ausbildung und Forschung gGmbH
    • Senior Living Group
    • Schneeweis Wittmann Grafik Design Werkstatt
    • CARU AG
    • bonacasa AG
  • HILP4D

    Das vom Land Niederosterreich geförderte Projekt zielt auf die Zusammenführung der komplementären additiven, 3-dimensionalen Fertigungsverfahren Laserstrahlschmelzen und Laser-Pulver-Auftragsschweißen zu einem neuartigen Produktionsprozess ab. Aufgabe von FOTEC ist neben der additiven Herstellung von metallischen Demonstratoren auch die Erstellung eines digitalen Zwillings.

  • PlugBot

    Ziel dieses von der FFG geförderten Projektes ist die Umsetzung eines modularen Roboterbaukastensystems, das während der Programmierung von Experten und bei der Bedienung durch nicht speziell geschultes Personal verwendet wird. Die Projektergebnisse werden, um die universelle Anwendbarkeit zu demonstrieren, in mehreren sehr unterschiedlichen anwendungsnahen Szenarien demonstriert.

  • PrädProd

    Bestehende Konzepte des Machine Learnings werden im Rahmen des vom Land NÖ geförderten Projekts evaluiert und auf ihre Anwendbarkeit getestet. Erfolgversprechende Algorithmen werden prototypisch implementiert und Modelle für die Bewertung des Status des Anlagenequipments werden erstellt.

    Projektpartner

    • TEST-FUCHS GmbH
  • Kabel- & Kabinenprüfstand Mauser

    Entwicklung von Prüfständen zum automatisierten Test von Kabelsträngen und Verbrauchern in Fahrerkabinen von Flughafen-, Bau- & Kranfahrzeugen sowie Landmaschinen. Die Prüfstände sollen sowohl für herkömmlich angetriebene Fahrzeuge mit 12V- und 24V-Batterie als auch für elektrisch angetriebene Fahrzeuge und Board-Spannungen von 48V, 80V und 120V einsetzbar sein.

  • AgeWell

    In AgeWell wird ein virtueller Coach entwickelt, der ältere Arbeitnehmer*innen während des Pensionierungsprozesses bzw. auch darüber hinaus begleitet. Das Hauptaugenmerk im Projekt liegt auf der Förderung eines sinnerfüllten Lebens und eines gesunden Lebensstils. Die FH Wiener Neustadt ist im Projekt für die Einbindung der Zielgruppe in Österreich, für die Auswahl der Roboterkomponenten sowie für die Umsetzung der dafür vorgesehenen Szenarien zuständig. (Fördergeber*innen: FFG, Active Assisted Living Programme; Webseite: https://agewell-project.eu/)

    Projektpartner

    • AIT Austrian Institute of Technology GmbH
    • INRCA-IRCCS National Institute of Health and Science on Ageing
    • ProSelf Int. AG
    • Gouden Dagen
    • MEDrecord B.V.
  • LILIAM

    Das EIT Projekt befasst sich mit der Einrichtung eines Schulungsprogramms in der additiven Fertigung, das sich an Bediener, Spezialisten, Ingenieure, Manager und neue Fachleute richtet, um den aktuellen Mangel an Spezialisten zu beheben, die in der Lage sind, die additive Fertigung über die gesamte Wertschöpfungskette zu nutzen.

  • Digi-Pro

    Im Rahmen des vom Land NÖ geförderten Projektes wird für Walzenmühlen ein Sensornetzwerk aufgebaut, das den aktuellen Anlagenzustand erfasst. Auf Basis von Prognosen kann der Anlagenbetreiber prädiktive Wartungsmaßnahmen für eine kostenoptimierte und effiziente Instandhaltung ableiten.

  • MRBC4i

    In dem von der FFG geförderten Projekt „Mixed Reality Based Collaboration for Industry (MRBC4I)“ werden Use-Cases zum Thema Mixed Reality auf AR oder VR Brillen umgesetzt. Seitens FOTEC stehen dabei Use-Cases im Themenfeld "Unterstützung in der Produktion" im Vordergrund.

  • TESAT - RF

    In diesem ESA Projekt wird an additv gefertigten HF-Komponenten für Kommunikatinssatelliten geforscht. Ziel ist die Erhöhung der elektrischen Leistung durch neue verfügbare Geometrien, die Verkürzung der Fertigungs- und Lieferzeit durch höhere Integration und die Reduzierung von Volumen und Masse durch die Integration verschiedener Funktionen (elektrisch, thermisch, mechanisch) in einem Teil. Aufgabe von FOTEC ist die Überarbeitung des Designs sowie die additive Fertigung der Satellitenkomponenten.

  • Startblock im Schwimmen

    Entwicklung eines Startblocks für den Schwimmsport

    Projektpartner

    • Österreichischer Schwimmverband
  • NEOSAT Phase C

    Durch ihr NEOSAT-Projekt will die ESA Europas Raumfahrtindustrie zu einer besseren Wettbewerbsfähigkeit verhelfen. Mit der neuen Plattform für Kommunikationssatelliten könnten die Betriebskosten in der Umlaufbahn im Vergleich zu herkömmlichen Satelliten um bis zu 30 Prozent verringert werden. Aufgabe von FOTEC ist es, eine Halterung für ein Solarpanel additiv zu fertigen, wobei neben der Fertigung auch die konstruktive Auslegung und die FEM basierte Simulation im Vordergrund steht.

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme: FuE@fhwn.ac.at