Shutterstock 764267131

Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Technik und Gesellschaft

Der europäische Grüne Deal ist ein Paket verschiedener Initiativen, mit dem Europa auf den Weg gebracht werden soll, einen grünen Wandel zu vollziehen, um schließlich das Ziel zu erreichen, bis 2050 klimaneutral zu werden. Der Grüne Deal unterstützt diesen Wandel hin zu einer fairen und wohlhabenden Gesellschaft mit einer modernen und wettbewerbsfähigen Wirtschaft.

Dabei wird betont, dass ein ganzheitlicher und sektorenübergreifender Ansatz erforderlich ist, bei dem alle relevanten Bereiche zum übergeordneten Klimaziel beitragen, wie z.B. die Bereiche Klima, Umwelt, Energie, Verkehr, Industrie, Landwirtschaft und nachhaltiges Finanzwesen.

Dieser Forschungsbereich umspannt fakultätsübergreifend unterschiedliche Themen und berührt nahezu alle Organisationseinheiten sowie sonstigen Forschungsbereiche der FH Wiener Neustadt.

Wir forschen und entwickeln zu den folgenden Themen:

  • Analytik von Naturstoffen – Chromatographie, Spektroskopie und Molekularbiologie
  • Bewusster und nachhaltiger Konsum sowie Sharing Economy
  • Bioaktive Metaboliten aus Mikroorganismen – Aufklärung der Wirkmechanismen
  • Effiziente, nachhaltige und sichere Erzeugung, Speicherung und Verteilung von Energie inklusive deren gesellschaftliche Akzeptanz
  • Entwicklung von miniaturisierten chemischen Satellitenantrieben zur Substitution von giftigen und umweltschädlichen Treibstoffen sowie zum kontrollierten De-Orbiting bei Missionsende zur Vermeidung von Weltraumschrott
  • Entwicklung von miniaturisierten elektrischen Satellitenantrieben zur Treibstoffersparnis und zur Realisierung anspruchsvoller Wissenschaftsmissionen von ESA und NASA, deren Daten zur Verfeinerung der aktuellen Klimamodelle dienen
  • Entwicklung von Nanosatelliten für Raumfahrtmissionen zur Erforschung von Wetter- und Klimaphänomenen
  • Environmental Sensing
  • Kreislaufwirtschaft, Ressourceneffizienz und Entwicklung von nachhaltigen Produkt-, Produktions- und Logistiksystemen
  • Lebensmittelwissenschaften zur Entwicklung neuer und zur Optimierung bestehender Produkte und Prozesse inklusive Verwertung von Nebenprodukten aus der Produktion
  • Optimierung biotechnologischer Prozesse und Produktion rekombinanter Proteine
  • Ökobilanzierung zur ökologischen Bewertung von Produkten, Dienstleistungen oder Industriestandorten
  • Technische, wirtschaftliche und soziale Aspekte von Energiegemeinschaften

Infrastruktur :

  • Labor für die Entwicklung und Qualifikation von Antriebssystemen sowie Komponenten für die Raumfahrt (Vakuumkammern von 10 dm3 bis 25 m3, Teststand für chemische Antriebssysteme, Vibrationsteststand, Schocktisch, thermale Vakuumtests)
  • CubeSat Development Labor
  • Smart Energy Labor
  • Innovation Lab (3D Printing Lab, Assembly Lab, Electronics Lab, Laser Lab, Metal Lab, Robotics Lab, Textile Lab, Wood Lab, Special Projects Lab - viel Platz für große Ideen)
  • Mikrobiologie Labor (Brutschränke, Autoklav, Schüttler, Fermentationanlage für Bioreaktoren, Schwingmühle)
  • Molekularbiologie Labor (RT PCR, Fluoreszenz Mikroskop, Sterilwerkbank)
  • Bioanalytik Labor (LC-HRMS, HPLC, GC-MS, Nano LC-MS/MS)
  • Spektroskopie Labor (NIR, MIR, Raman Mikroskop)
  • Umweltbiotechnologie Labor (Extraktionssysteme, Elementaranalysator, Karl-Fischer Coulometer, Gefriertrockner)
  • Produktentwicklungslabor mit Backstation, Getreidemühle, Dispergierer und Hochdruck-Homogenisator
  • Sensorik Labor mit Vorbereitungsküche, EDV-gestützten Prüfkabinen und Verkostungstisch

Forschungsaktivitäten

  • CircularPro

    Im Projekt „CircularPro“ wird ein Weiterbildungsprogramm für KMUs entwickelt, das Produktentwickler, Produktdesigner und Entwicklungsingenieure befähigen soll Produkte kreislauffähig zu gestalten. Es werden Module mit Schwerpunkten in Grundlagen und Rahmenbedingungen der Kreislaufwirtschaft, kreislauffähige Werkstoffe, kreislauforientierte Gestaltungs- und Konstruktionsprinzipien sowie kreislaufbasierte Produkt-Service Systeme entwickelt. Mit dieses Modulen sollen Teilnehmer*innen Kompetenzen aufbauen, um in Zukunft effektiv nachhaltige und kreislauffähige Produkte und Produkt-Service Systeme zu entwickeln. Um den Praxisbezug herzustellen, werde für alle Module Fallbeispiele und praktische Übungen entwickelt, die die theoretischen Inhalte ergänzen. Mit dem Innovation Lab der FHWN steht eine Laborumgebung zur Verfügung, die für das Prototyping und Veranschaulichung von kreislaufähigen Produkten dienen kann.

  • CP-EP Thruster Development

    Im Rahmen des vom Land NÖ geförderten Projektes sollen die Grundlagen für die Entwicklung eines hybriden Antriebssystems (elektrisch und chemisch) für Weltraum-Anwendungen erarbeitet werden. Ziel ist die Realisierung eines 1 N Monopropellant Triebwerks auf der Basis von Wasserstoffperoxid in Kombination mit FEEP Triebwerken sowie die Erweiterung auf ein 10 N Bipropellant Triebwerk.

  • hyTED

    Im Rahmen des von der FFG geförderten Projektes arbeitet die FHWN gemeinsam mit Diamond Aircraft an der Entwicklung von zukunftsweisenden Transportsystemen in der Luftfahrt. Die Schwerpunkte der FHWN liegen in der Simulation neuer Antriebskonzepte sowie Hybridtechnologien, in der Simulation verschiedener Konfigurationen für zukünftige Transportkonzepte und der Forschung nach nachhaltigen Materialien im Bereich Verbundwerkstoffe.

  • bewusstkaufen 2021-2023

    Bewusst Kaufen - klimafreundlich leben ist eine Initiative des Bundesministeriums für Klimaschutz (BMK) für nachhaltigen Konsum in Österreich und kann als strategische Weiterentwicklung der Aktion „Nachhaltige Wochen“ betrachtet werden. Die Initiative wurde 2010 vom Ministerium und diversen PartnerInnen gemeinsam mit dem österreichischen Handel ins Leben gerufen, um die KonsumentInnen beim Griff ins Einkaufsregal sowie auch online auf bewusstkaufen.at auf nachhaltiges Einkaufen – biologische, regionale, fair gehandelte, energieeffiziente und umweltschonende Produkte – aufmerksam zu machen.

    Projektpartner

    • tatwort Nachhaltige Projekte GmbH
  • Share4.0

    Ziel dieses INTERREG SK-AT Projektes ist die Stärkung des regionalen Unternehmertums, der Leistungsfähigkeit von Start-ups und der Innovationskapazität von KMUs mit dem Fokus auf eine intelligente, digitalisierte Fertigung.

  • E-Red

    Stand-des-Wissens und Stand-der-Technik von möglichen Primär- und Sekundärmaßnahmen hinsichtlich deren Wirkungsweise sowie Effekten bzgl. Emissionen und Effizienzverhalten für Speicheröfen (Maßnahmen- und Technologiescreening)

  • NETSE

    Das Institut für Nachhaltigkeit und der Fachbereich Consumer Science an der Fachhochschule Wiener Neustadt am Campus Wieselburg erforschen gemeinsam mit zahlreichen Forschungs- und Industriepartner*innen die Bedürfnisse potentieller Mitglieder von Energiegemeinschaften sowie die Anforderungen an Kommunikationsschnittstellen um zum Beispiel Photovoltaikanlagen, Batteriespeicher und Elektrotankstellen in eine Energiegemeinschaft integrieren zu können. Weitere Forschungsthemen betreffen die optimale Planung von Energiegemeinschaften und deren Organisationsformen.

    Projektpartner

    • BEST - Bioenergy and Sustainable Technologies GmbH
    • Austrian Institute of Technology GmbH
    • 4Ward research GmbH
    • Stadtgemeinde Wieselburg
    • EVN AG
    • Microtronics Engineering GmbH
    • Netz NÖ GmbH
  • DEEP

    Ziel dieses von der FFG im Rahmen der COIN Programmlinie "Aufbau" geförderten Projektes ist der Aufbau von F&E-Kompetenz zur Erweiterung der Test- und Analysefähigkeiten speziell für kleine Satellitensysteme (CubeSat).

  • E-Steril

    Ziel dieses von der FFG im Rahmen des Programmes FORTE geförderten Projektes ist die Entwicklung eines autonomen sensor-gesteuerten Filtersystems, welches elektrochemisch hochreaktive Moleküle erzeugt und dadurch pathogene Keime oder chemische Kampfstoffe zerstören soll.

  • Beton KI

    Dieses vom Land NÖ geförderte Forschungsprojekt hat zum Ziel, Cluster- und Ähnlichkeitsalgorithmen für die automatisierte Erkennung des Härtegrads von Betonzepturen zu entwickeln. Die Aufgabe von FOTEC ist es, ein LORAWAN-basiertes Messsystem bei der Fa. Wopfinger zu etablieren und aus den gewonnen Messdaten Algorithmen zu entwickeln und zu bewerten.

  • Koomunikationskonzept zur Internationalisierung

    Ziele der Konzepterstellung ist es ein Rollout für ein Kommunikationskonzep von Wurmkisten für neue internationele Märkte durch Analyse des Sales Funnels vom 1. Kontakt bis zum Abschluss zu erstellen.

  • 4D Printing

    Ziel dieser von der ESA finanzierten Aktivität ist es, die Zuverlässigkeit und Funktionalität von 4D-Druckmaterialien für Weltraumanwendungen zu bewerten, wobei die auf der Erde hergestellte Druckteile für den Einsatz im Weltraum, aber auch im Weltraum hergestellte Druckteile für Weltraumoperationen berücksichtigt werden.

  • Mini-HDRA

    Ein miniaturisierter Halte und Auslassmechanismus, der für Kleinsatelliten (u.a. für CubeSats) geeignet wird im Zuge eines ESA geförderten Projekts entwickelt. Diese Geräte werden bspw. zum Ausklappen der Solarpanäle genutzt und sind eine wesentliche Komonente, um die Verlässlichkeit von Satelliten zu erhöhen.

  • Quantum Detectors

    Silizium Detektoren, die in der Lage sind einzelne Elektronen zu messen werden in Zusammenarbeit mit der öster. Akademie der Wissenschaften und dem Max-Planck-Institut in München entwickelt und getestet. Diese können neben der Suche nach dunkler Materie auch für die Messung einzelner optischer Photonen eingesetzt werden und bieten daher das Potential für Anwendungen im Bereich der Quantentechnologie (QKD, etc.)

  • BSAIO

    Die Etablierung eines nachhaltigen Energie- und Wirtschaftssystems sowie der Umgang mit den Chancen und Risiken der Digitalisierung gehören zu den größten Herausforderungen, denen sich unsere Gesellschaft gegenübersieht. BSAIO zielt darauf ab, diese beiden Aspekte zueinander in Beziehung zu setzen. Die auf der Digitalisierung beruhenden Methoden aus den Bereichen Big Data, Machine Learning und Künstlicher Intelligenz sowie immer leistungsfähigere Optimie-rungsalgorithmen bieten die Möglichkeit, Systeme nachhaltiger zu betreiben und sowohl bei ihrer Planung als auch bei ihrem Betrieb Ressourcen zu schonen. Dafür sollen alle erforderlichen Kenntnisse vermittelt werden und die Methoden direkt in Aufgabenstellungen aus der Praxis zum Einsatz kommen. Zugleich soll der gezielte Einsatz von Methoden, die auf Digitalisierung beruhen, für verantwortungsbewussten und nachhaltigen Umgang mit Ressourcen dabei helfen, in diesem Bereich Best-Practice-Beispiele zu schaffen.

    Projektpartner

    • BEST Resarch GmbH
    • Energie Steiermark AG
    • Salzburg AG
    • KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
    • INNIO Jenbacher
    • Ralf Ohnmacht – Tech. Büro f. Maschinenbau u. Energietechnik
    • Ing. Aigner Wasser-Wärme-Umwelt-GmbH
    • S.O.L.I.D. Gesellschaft für Solarinstallation und Design GmbH
  • CIM - Tumorstroma Analytik mittels Nano LC-MS/MS

    Das Projekt soll mittels Nano LC- MS/MS einen tieferen Einblick in das komplexe Kommunikationssystem von Krebszellen mit ihren Nachbarn und den Einfluss der Therapie auf dieses Netzwerk geben.

    Projektpartner

    • Vet Med Uni Wien
    • Med Uni Wien
  • Improve!

    Ziel dieses INTERREG AT-HU Projektes ist die Stärkung des regionalen Unternehmertums, der Leistungsfähigkeit von Start-ups und der Innovationskapazität von KMUs mit einem Fokus auf die Entwicklung von(international) wettbewerbsfähigen Produkten im Bereich der Digitalisierung.

  • Marketingkonzept für die Gemeinwohlprüfung

    Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Marketingkonzeptes, das die Gemeinwohlprüfung der GFG (Genossenschaft für Gemeinwohl) klar und deutlich als USP positioniert, diese stärker im Bewusstsein der bestehenden Genossenschafter*innen verankert und dazu dient, neue Mitglieder zu gewinnen.

  • Marketingkonzept Genossenschaft für Gemeinwohl

    Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Marketingkonzeptes für die GFG (Genossenschaft für Gemeinwohl) zur Mitgliedergewinnung aus der Generation Y und Z.

  • Energiekonzept Wiener Neustadt Phase 1

    Inhaltliche Beratung und Fachbetreuung des Projekts klimaaktiv missionzero Wr. Neustadt. Bericht über die missionzero-relevante Datenlage in Wr. Neustadt

  • Myko-Ten

    Im Rahmen des Projektes soll das Potential von Mehlwürmern für den Abbau von Mykotoxinen in Lebens- und Futtermitteln untersucht werden. An der FH wird das Proteom der Mehlwürmer isoliert und mittels Nano LC- MS/MS qualitativ erfasst.

    Projektpartner

    • BOKU, Dep. IFA-Tulln
    • BIOMIN
  • Ad-Proc-Add

    Das CORNET Projekt zielt auf die systematische und umfassende Untersuchung additiv-subtraktiver Fertigungsprozessketten ab, um ein detailliertes Verständnis von Einflüssen und Abhängigkeiten von Parametern, Strategien und Randbedingungen in Bezug auf die Material- und Werkstückeigenschaften von additiv gefertigten und nachbearbeiteten Fallbeispiele in verschiedenen Anwendungen zu erlangen. Aufgabe von FOTEC ist die Entwicklung von Designrichtlinien der unterschiedlichen Fallbeispiele entlang der gesamte Prozesskette sowie deren Umsetzung.

  • ESG preferences of institutional investoers

    This project aims to investigate the motivations for instutional investors to consider ESG factors in their investment decision making process.

  • RealLifeBiomass

    Die aktive Beteiligung der Endnutzer an der weiteren Sensibilisierung ist das Schlüsselelement von WP3 und soll diese direkt beim Endbenutzer fördern. Interessierte (insgesamt 100) beteiligen sich aktiv an Maßnahmen und Methoden zur nachhaltigen Verbesserung der Luftqualität und zur Optimierung des Betriebs ihrer eigenen Heizungsanlage. Zu diesem Zweck wird ein Citizen-Science-Ansatz gewählt (Endnutzer sammeln selbst Daten zu ihrem Heizverhalten und leiten sie dann an das Projektkonsortium weiter), der zu einem erhöhten Bewusstsein bei den Endnutzern führt.

    Projektpartner

    • Bioenergy 2020+
  • SUSMAGPRO

    Ziel dieses von der EU im Rahmen von H2020 geförderten Projekts ist es, eine Recycling-Lieferkette für Seltenerdmagnete in der EU zu entwickeln und diese im Pilotmaßstab an neuen Produkten in unterschiedlichen Anwendungsbereichen zu demonstrieren. Die Aufgabe von FOTEC ist die Auslegung der Spritzgusswerkzeuge für die magnetischen NdFeB-Bauteile für den MIM Prozess.

  • PrädProd

    Bestehende Konzepte des Machine Learnings werden im Rahmen des vom Land NÖ geförderten Projekts evaluiert und auf ihre Anwendbarkeit getestet. Erfolgversprechende Algorithmen werden prototypisch implementiert und Modelle für die Bewertung des Status des Anlagenequipments werden erstellt.

    Projektpartner

    • TEST-FUCHS GmbH
  • Sci-FIT

    Ziel des vom ESA SCIENCE department finanzierten Projektes ist die Weiterentwicklung und Optimierung des von der FOTEC entwickelten Ionentriebwerks für künftige Wissenschaftsmissionen der ESA (z.B. LISA, NGGM).

  • COOLER

    Ziel dieses ESA-Projekts ist die Entwicklung und Erprobung eines dünnen (<3 cm) Wärmeradiators mit variablem Emissionsgrad und einer Größe von 10 x 10 cm², der für Cubesats geeignet ist. In einem Konsortium bestehend aus CSEM (Projektleitung, CH), ENBIO (IE) und Heron Engineering (GR) ist FOTEC für die Umwelttests des entwickelten Radiators verantwortlich.

  • Digi-Pro

    Im Rahmen des vom Land NÖ geförderten Projektes wird für Walzenmühlen ein Sensornetzwerk aufgebaut, das den aktuellen Anlagenzustand erfasst. Auf Basis von Prognosen kann der Anlagenbetreiber prädiktive Wartungsmaßnahmen für eine kostenoptimierte und effiziente Instandhaltung ableiten.

  • OMICS 4.0

    Bioinformatik in der interdisziplinären Life-Science Forschung- Das Modul der FH umfasst die bioanalytische und bioinformatische Suche nach Zusammenhängen zwischen Transkriptom- und Metabolomdaten von Fusarium-befallenem Getreide.

    Projektpartner

    • BOKU, Dep. IFA-Tulln
    • AIT
  • TESAT - RF

    In diesem ESA Projekt wird an additv gefertigten HF-Komponenten für Kommunikatinssatelliten geforscht. Ziel ist die Erhöhung der elektrischen Leistung durch neue verfügbare Geometrien, die Verkürzung der Fertigungs- und Lieferzeit durch höhere Integration und die Reduzierung von Volumen und Masse durch die Integration verschiedener Funktionen (elektrisch, thermisch, mechanisch) in einem Teil. Aufgabe von FOTEC ist die Überarbeitung des Designs sowie die additive Fertigung der Satellitenkomponenten.

  • NEOSAT Phase C

    Durch ihr NEOSAT-Projekt will die ESA Europas Raumfahrtindustrie zu einer besseren Wettbewerbsfähigkeit verhelfen. Mit der neuen Plattform für Kommunikationssatelliten könnten die Betriebskosten in der Umlaufbahn im Vergleich zu herkömmlichen Satelliten um bis zu 30 Prozent verringert werden. Aufgabe von FOTEC ist es, eine Halterung für ein Solarpanel additiv zu fertigen, wobei neben der Fertigung auch die konstruktive Auslegung und die FEM basierte Simulation im Vordergrund steht.

  • Thermoacoustic_HP

    Dieses FFG Projekt untersucht Heizen und Kühlen in der Gebäudetechnik im kleinen Leistungsbereich (<2kWthermisch) mittels thermoakustischer Wärmepumpe. Forschung Burgenland leitet das Projekt, Heliotherm ist Industriepartner und FOTEC ist für Simulation und Design einer thermoakustischen Anlage zuständig.

  • Thermoacoustic System Study

    In diesem ESA-Projekt wurde eine Systemstudie für ein Stromerzeugungssystem für Satelliten basierend auf thermoakustischen Generatoren angefertigt. Im Konsortium mit Surrey Space Technologies Limited (SSTL, UK, Projektleiter), Airbus Group Innovation (FR) und Hekyom (FR) war FOTEC für die Systemmodellierung und Entwicklungsroadmap zuständig.

  • Bio(FLEX)Net

    Die Erzeugung von elektrischem Strom aus Biogas ermöglicht, aufgrund der guten Speicherbarkeit von Biogas, den Ausgleich fluktuierender Stromerzeugung aus Photovoltaik und Windkraft. Im beantragten Projekt werden Adaptierungsmaßnahmen entwickelt, welche bestehenden Biogasanlagen im Rahmen eines Re-Powerings die Betriebsumstellung auf die Bereitstellung von Regelleistung ermöglichen.

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme: FuE@fhwn.ac.at