NETSE – Nutzerorientierte Entwicklung von Technologien & Services für Energiegemeinschaften

Strom nachbarschaftlich zu verkaufen oder zu tauschen? Das war lange undenkbar. Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) macht es nun möglich und bietet den rechtlichen Rahmen für die Gründung von Erneuerbaren Energiegemeinschaften.

Das Institut für Nachhaltigkeit und der Fachbereich Consumer Science an der Fachhochschule Wiener Neustadt am Campus Wieselburg erforschen gemeinsam mit zahlreichen Forschungs- und Industriepartner*innen die Bedürfnisse potentieller Mitglieder von Energiegemeinschaften sowie die Anforderungen an Kommunikationsschnittstellen um zum Beispiel Photovoltaikanlagen, Batteriespeicher und Elektrotankstellen in eine Energiegemeinschaft integrieren zu können. Weitere Forschungsthemen betreffen die optimale Planung von Energiegemeinschaften und deren Organisationsformen.

Für das anwendungsnahe Forschungsvorhaben wird in Wieselburg eine Energiegemeinschaft als Anwendungsfall gegründet.

Das Projekt NETSE trägt weiter zur Stärkung des Standorts Wieselburg als Kompetenzzentrum für nachhaltige und innovative Lösungen für ein zukunftsfähiges Energiesystem bei. Das Projekt läuft über einen Zeitraum von zwei Jahren und wird durch und den Klima- und Energiefonds im Zuge des „Stadt der Zukunft" Programms gefördert.

Projektdaten

Projettitel:

NETSE – Nutzerorientierte Entwicklung von Technologien und Services für Energiegemeinschaften

gefördert durch den Klima- und Energiefonds (Forschungsprogramm Stadt der Zukunft, 7. Ausschreibung)

Projektkonsortium:

  • Fachhochschule Wiener Neustadt – Campus Wieselburg
  • BEST - Bioenergy and Sustainable Technologies GmbH
  • 4Ward research GmbH
  • Austrian Institute of Technology GmbH
  • EVN AG
  • Netz Niederösterreich GmbH
  • Microtronics Engineering GmbH
  • WEB Windenergie AG
  • Stadtgemeinde Wieselburg
  • Energiezukunft NÖ GmbH

Projektstart: September 2021

Projektdauer: 2 Jahre

Projektleitung

37845 m jpg quality100maxheight1080